Wenn Eltern krank sind

Die verhinderte Trauer

Beim Versuch, Depressionen zu verstehen und den Kranken zu helfen, heißt die wichtigste Frage nicht „Woher?“, sondern „Wozu?“

Quelle: neue gespräche 3/2007

Hauptberuf: sich sorgen?

Die Logotherapeutin Dr. Renate Mrusek im Interview über die lebensfördernde und -behindernde Bedeutung von Ängsten und die Möglichkeiten von Betroffenen und ihren Familien, damit umzugehen

Quelle: neue gespräche 2/2012

Manchmal kann ich selbst nicht mehr: Vom Helfen ausgebrannt

Mütter und Väter oder pflegende Angehörige sind besonders gefährdet, sich selbst zu überfordern. Werner Rück schildert die Etappen des Ausbrennens und weist Wege aus dieser zerstörerischen Spirale.

Quelle: neue gespräche 3/1997

Raus aus dem Teufelskreis

Unermüdlich, freundlich, engagiert: Was Familie, Freunde und Kollegen brauchen, um Menschen in einer Depression wirksam zu helfen.

Quelle: neue gespräche 3/2007

Schattenkinder - Wenn Eltern krebskrank sind

Wer die Diagnose Krebs erhält, dem wird der Boden unter den Füßen weggezogen. Da bleibt nicht viel Zeit und Raum für die Kinder. Doch auch deren Welt gerät aus den Fugen.

Quelle: kfd-Verbandszeitschrift Frau und Mutter 9/2006