Ins Leben begleiten: Erziehungsziele

Anerkennen, mitsehen, mitempfinden - Was unsere Kinder von uns lernen können

„Unsere Kinder lernen nicht das von uns, was wir Ihnen sagen, sondern Sie lernen das, was wir sind. (…) Die Kinder sind der Prüfstein der eigenen Werte und des eigenen Glaubens, ohne dass davon immer die Rede sein muss…“ (M. Meyer-Blanck)

Quelle: Themenheft: Woche für das Leben

"Beim Doktor ist das so"

„Doktorspiele“ sind im Kindergartenalter ganz normal, das wusste Julia Lindner auch vorher. Trotzdem fiel es ihr anfangs schwer, ihrer Tochter das nötige Maß an Selbstbehauptung dabei zuzutrauen.

Quelle: neue gespräche

Allein in einem unbekannten Land

Unser Kind soll zu einem gesunden, glücklichen, selbstbewussten, gebildeten, kontaktfreudigen Menschen heranwachsen; dieses Ziel möchten wir durch ihre Erziehung herbeiführen. Und damit setzen wir uns selbst unter Druck.

Quelle: AKF-Ein unheimlich starker Auftritt

Befähigung zur Freiheit – was Erziehung und Bildung bedeuten

„Erziehung ist Aufforderung zur Freiheit“ Dieses Wort stammt von dem Philosophen und Kant-Schüler Johann Gottlieb Fichte. Deutlich atmet es den optimistischen Geist der Aufklärung.

Quelle: Themenheft: Woche für das Leben

Carla, der Müll und die Demo

Ja? Herzlichen Glückwunsch – Ihr Neunjähriges ist offensichtlich auf einem guten Weg, sich zu einem mündigen Staatsbürger zu entwickeln.

Den Müllers liegt das sehr am Herzen. Und ihr „Rezept“, ihre Töchter Carla (9) und Amélie (5) mit den Regeln des demokratischen...

Quelle: Elternbrief 45

Carla, der Müll und die Demo

Das geht oft schon beim Frühstück los. Die Rollen sind fest verteilt: Nach einem Austausch über das, was heute ansteht, greift Lisa nach dem überregionalen Teil der Tageszeitung, Dominik nach dem lokalen. Was sie bemerkenswert finden, lesen sie sich gegenseitig vor, mit kurzen...

Quelle: Elternbrief 45

Carla, der Müll und die Demo

Ein paar Fragen vorweg:

Weiß Ihr Kind,

warum die beiden dunkelhäutigen Kinder in seiner Klasse sitzen, obwohl sie kaum ein Wort Deutsch sprechen? dass Ihnen ein Teil Ihres Arbeits­lohnes als Steuer abgezogen...

Quelle: Elternbrief 45

Das Natürlichste von der Welt

Keine abgeschlossenen Badezimmer, keine Verdruckstheiten und eine offene Auseinandersetzung mit den eigenen Erfahrungen in Kindheit und Jugend: Dann klappt’s auch, wenn die Kinder pubertieren, verspricht Uwe Mauk.

Quelle: neue gespräche

Der normale Umgang holpert

Der Kinderarzt Dr. Herbert Renz-Polster über die Bedürfnisse von Eltern und Kindern und die Schwierigkeit, sie gegen die gängigen Lebens- und Erziehungsmodelle zu behaupten.

Quelle: neue gespräche

Elterliche Erziehungskompetenz unterstützen

Über elterliche Erziehungskompetenzen wird derzeit heftig und kontrovers diskutiert. Bestsellerautoren rufen den Erziehungsnotstand aus oder stellen Erziehung gleich ganz in Frage. Die Familie ist aber nach wie vor für fast alle Kinder der erste und wichtigste Ort der Erziehung und Bildung, und in der Regel auch ein guter Ort.

Quelle: Stimme der Familie

Vor Alleslösern wird gewarnt

Hoffentlich trifft das nicht mein Kind! Diese Angst schießt Eltern bei jeder Schlagzeile über Drogenabhängige durch den Kopf. Aber wie können sie es schützen? Warnungen allein reichen ja nicht aus, wie die geringe Wirkung der drastischen Bilder auf Zigarettenschachteln...

Quelle: Elternbrief 44

Vor Alleslösern wird gewarnt

Jeder, ob erwachsen oder Kind, möchte sich gut fühlen und sucht Abhilfe, wenn das nicht so ist: Bei Hunger und Durst helfen Essen und Trinken, bei inneren Spannungen Bewegung oder gute Gespräche, bei Einsamkeit jemand, der oder die mich in den Arm nimmt. Kindern tun oft...

Quelle: Elternbrief 44

Was Eltern können sollen

Elterliche Kompetenzen lassen sich nicht einfach „erlernen“. Ihre Entwicklung hängt immer auch von gesellschaftlichen Normen, ökonomischen Umständen und von den konkreten Beziehungen der Beteiligten ab.

Quelle: neue gespräche

Was Kinder stärkt und wie wir sie dabei unterstützen können

Viele Eltern möchten ihrem Kind einen guten Rahmen bieten,damit es gesund groß werden kann und für sein späteres Leben gut gerüstet ist. Was könnten Eltern tun, damit ihre Erziehung ermutigend wirkt?

Quelle: Verbindungsbrief (Erzbistum Freiburg)