Familienalltag

Achtsam für das Andere

Es müssen nicht die Niagara-Fälle sein, oft tut’s ein Dorfbrunnen. Wer es schafft, den Alltag zuhause zu lassen, kann im Urlaub den Blick frei bekommen für das, worauf es wirklich ankommt.

Quelle: neue gespräche

Bildung, quasi nebenbei

Von der Fahrt zum Kindergarten über die Gespräche am Esstisch bis zum Abhören der Englisch-Vokabeln: Der Bildungsort Nr. 1 ist die Familie, meint Jessica Lammerse. Deshalb verdient sie Anerkennung und Unterstützung.

Quelle: neue gespräche

Der normale Umgang holpert

Der Kinderarzt Dr. Herbert Renz-Polster über die Bedürfnisse von Eltern und Kindern und die Schwierigkeit, sie gegen die gängigen Lebens- und Erziehungsmodelle zu behaupten.

Quelle: neue gespräche

Die Kunst nicht kreativ zu sein

Kreativität ist schön und gut. Aber nicht immer; sie kann sich zum Wert an sich entwickeln und ungeheueren Druck entfalten. Armin Bettinger beleuchtet ihre Schattenseiten.

Quelle: neue gespräche

Die unheilbare Last der Familie

Das macht die Familie so stark: Für sie zählt der ganze Mensch - nicht nur der Kunde oder Wähler. Doch die Pflicht, sich gegenseitig als höchst relevant zu nehmen, setzt die Beteiligten gleichzeitig unter hohen Druck.

Quelle: neue gespräche

Erziehung

Familie von A bis Z, Das Thema "Erziehung" gliedert sich in folgende Unterthemen:

Quelle:

Familie

Familie von A bis Z, Das Thema "Familie" gliedert sich in folgende Unterthemen:

Quelle:

Familienleben mit vier Kindern

Leicht gestresst und glücklich.

Quelle: Elternbriefe du + wir

Ganz banal das Leben

Der Kinderarzt Dr. Rupert Dernick nennt es FamilienErgo – ein „Kompetenztraining“, das Kinder fit machen soll für die Schule. Es erinnert zugleich daran, wie wichtig das ganz banale Familienleben für ihre Zukunft ist.

Quelle: neue gespräche

Großer Bruder, kleiner Bruder

Unsere beiden Söhne sind fast 10 Jahren auseinander. Tom, 3, bewundert seinen großen Bruder ohne Ende. Doch David empfindet Toms Anhänglichkeit, vor allem vor seinen Freunden, als uncool. So fühlt sich der Kleinere oft abgelehnt. Dabei liebt der Große seinen Bruder über alles.

Quelle: Erziehungsthema des Monats

Großfamilie auf Entfernung

Manchmal kommt es uns so vor, als wenn es unter den Familien, speziell unter denen mit kleinen Kindern, ein Zweiklassensystem gäbe: die „Oma-Habenden“ und die „Nicht-Oma-Habenden“.

Quelle: Arbeitshilfe (238) Familiensonntag

Mein verwilderter Garten

Zwischen der Suche nach Fußballschuhen und dem Streit um Computer-Zeiten sind die Familienschätze oft gut versteckt, seufzt Martina Heermann.

Quelle: neue gespräche

Menschen brauchen ihre eigenen Rituale

Fragt man Menschen nach Ritualen in ihrem Leben, dann fällt vielen zunächst gar nichts ein. Andere wehren ab: „Oh Gott Rituale!“ Und wieder andere meinen, das sei es ja gerade, dass sie eben leider keine Rituale hätten.

Quelle: neue gespräche

Vorläufig angekommen

Zwei Kinder, beruflich etabliert: Auf den ersten Blick können Lisa und Thomas Groß ihr Familienleben genießen. Aber zwischen Beruf und Familie bleiben noch ein paar Wünsche offen.

Quelle: neue gespräche

Wie ein Geländer zum Festhalten

Kinder brauchen Rituale, sagt die Psychologin Sigrid Rogge. Aber die Eltern können sie ihrem Nachwuchs nicht einfach vorschreiben.

Quelle: neue gespräche

… dann lass’ es einfach!

Was nicht funktioniert, lassen wir besser. Wirklich? Im Umgang mit unseren Kindern machen wir tatsächlich oft mehr davon, bedauert Ulrich Pfeifer-Schaupp.

Quelle: neue gespräche