Religion in der Familie

… aber nicht allmächtig

Mit Antworten auf „letzte“ Fragen ihrer Kinder tun sich viele Eltern schwer. Aber selbst im besten Fall sind sie für den Erfolg von religiöser Erziehung nicht haftbar.

Quelle: neue gespräche

An den Grenzen des Begreifens

Ein Unfall, ein Lottogewinn, ein Blitzschlag: Seit jeher rätseln Menschen, ob dahinter „nur“ der Zufall oder doch ein versteckter Sinn walten. Die Antwort ist lebenswichtig, erklärt Michael Scherer-Rath, und Religion hilft dabei.

Quelle: neue gespräche

Die fünf Säulen religiöser Bildung

Erwachsene, die Kinder in ihrem eigenen Suchen und Fragen unterstützen, leisten sehr viel: Mit dieser Haltung helfen sie ihnen bei der Weltentdeckung und fördern ihre religiöse Bildung.

Quelle: neue gespräche

Eine Vision für das Leben - Warum religiöse Wegbegleitung für Kinder wichtig ist

Kinder fragen nicht erst was sie fragen dürfen. Sie sind religiöse Wesen von innen heraus. Noch nie habe ich ein Kind getroffen, das nicht philosophische oder religiöse Fragen stellt.

Quelle: Stimme der Familie Heft

Experten für Gott und Barbie

Einfach den Alltag auf Gott beziehen: Dann entwickeln Kinder oft erstaunliche theologische Theorien, von denen auch die Eltern lernen können.

Quelle: neue gespräche

Familienspiritualität

Vom Tischgebet bis zum Fußballspiel: Wie Familien ihren Glauben (er)leben

Andrea, 39 Uns ist es wichtig, als Familie zusammenzuhalten. Wir nehmen uns Zeit füreinander, reden über Probleme. Manchmal streiten wir auch, aber im Ernstfall stehen...

Quelle: Elternbrief 45

Familienspiritualität

Thomas, 38 Als „überkonfessionelles“ Paar sind wir gewohnt, unseren eigenen Weg zu suchen. Im Wohnungseingang hängt ein Kreuz, wir besuchen mit den Kindern katholische und evangelische Gottesdienste (nicht jeden Sonntag und keine, die in Routine...

Quelle: Elternbrief 45

Großeltern: Weggefährten beim Glauben-Lernen

„Die Omas sind auch nicht mehr die, die sie einmal waren“ Welche Oma-Bilder haben wir Kopf? Wohl längst nicht mehr die im Lehnstuhl sitzende Alte, umringt von den Enkeln. Eher die berufstätige selbstbewusste Frau, die mit Handy und PC Kontakt hält. „Oma“ will sie nicht hören, sie wird von den Enkeln mit Vornamen angesprochen. Welches Leitbild haben Großeltern von sich selbst? Ihre Unterschiedlichkeit ist größer als je!

Quelle: Verbindungsbrief (Erzdiözese Freiburg)

Kinder haben ein Recht auf Religion!

Zahlreiche Rechtsansprüche der Kinder sind bis heute nicht wirklich erfüllt. Kinderrechte markieren eine wesentliche Zukunftsaufgabe. Daneben gibt es noch immer Rechte, die kaum ins Bewusstsein eingedrungen sind. Dazu gehört das Recht des Kindes auf Religion.

Quelle: Themenheft Woche für das Leben

Meinen Glauben neu entdecken

Noch tut mein Sohn sich leicht mit diesen Begriffen: Der liebe Gott hat die Welt gemacht und schenkt uns das Essen. Er wohnt im Himmel und bei ihm die Oma, die im vorigen Sommer gestorben ist. Die Engel, ganz klar, haben Flügel und beschützen ihn auf dem Schulweg und in der Nacht....

Quelle: Elternbrief 42

Religiöse Erziehung

Dem Teddy und dem Mond gute Nacht sagen, die Vorhänge zuziehen, ein Gute-Nacht-Kuss, ein Schlaflied: Mit solchen Ritualen versuchen Eltern, ihr Baby sanft in die Nacht zu begleiten. Viele machen dazu noch ein Kreuzzeichen auf seine Stirn, unterstützt von einem kurzen Stoßgebet:...

Quelle: Elternbrief 04

Religiöse Erziehung

Nichts als Hokuspokus? Natürlich verstehen Babys jetzt noch nicht, was ihre Eltern ihm da versichern: „Gott hat dich ganz, ganz lieb!“ Und noch weniger kennt es die Bedeutung des Kreuzes, das sie ihm auf die Stirn zeichnen. Aber umso mehr haben die Kleinsten feine Antennen für...

Quelle: Elternbrief 04

Religiöse Erziehung - Aufgabe und Chance für die Eltern

Mama, woher komme ich? Wo wohnt der liebe Gott? Wo ist der Opa jetzt? (der kürzlich gestorben ist.) Und so weiter, und so weiter .... Kinder können ihren Eltern "ein Loch in den Bauch" fragen.

Quelle: Stimme der Familie Heft

Religiöse Erziehung: Die fehlenden Puzzleteile finden

Eltern, die in der Erziehung ihrer Kinder nicht auf die Vermittlung verbindlicher inhaltlicher Werte verzichten wollen, müssen die Kraft haben, auch gegen den Strom zu schwimmen. Dies gilt selbstverständlich auch für die religiöse Erziehung.

Quelle: neue gespräche

Spiritualität in der Familie: Räume - Zeichen - Ausdrucksformen

Familien sind auf der Suche ihre Religion heute zu leben: zwischen Traditionen und neuen Formen müssen sie ihren Weg finden.

Quelle: Arbeitshilfe Familiensonntag

Stark durch den Glauben

Wenn's um Religion geht, werden viele Eltern sprachlos. Können sie Drei- oder Siebenjährigen ihren Glauben so mitteilen, dass er sie stark macht?

Quelle: neue gespräche

Viele Wege, ein Gipfel

Bei der religiösen Erziehung bleiben konfessionsverschiedenen Eltern Entscheidungen nicht erspart. Aber das wirklich Entscheidende passiert davor und danach.

Quelle: neue gespräche

Was Gott tut und täte

Manchmal, wenn mich religiöse oder philosophische Themen beschäftigen, frage ich einfach Sophie. Ich will genau wissen, was sie denkt, höre ihr zu, ohne mein Erwachsenendenken vorne dranzustellen. Zum Beispiel treibt mich angesichts der vielen Umbrüche zur Zeit...

Quelle: Elternbrief 44

Was Gott tut und täte

Ist das nicht auch meine Spur? Worauf ich achten, wie ich mein Christsein leben könnte, einfach und konkret? Ich hake nach, überlege mit Sophie weiter, genieße es, mich mit ihr auf die fragende Seite zu stellen, auch wenn es manchmal bei tief empfundenen Hoffnungen bleibt: ...

Quelle: Elternbrief 44

Wenn Gott anklopft...

Gottes Spuren im Familienalltag sind vielfältig, nur nicht so ganz offensichtlich. Hanna Günter begibt sich auf die Suche.

Quelle: Verbindungsbrief (Erzdiözese Freiburg) Nr. 97

Werte erwachsen. Der Zusammenhang zwischen Erziehung und Religion

Werteorientierte Erziehung: Was ist nötig, was ist möglich?

Quelle: Stimme der Familie