Stichwort-Suche

Sphider-plus Results for: 'Macht*'. Result page: 2
Results from database 1,

Displaying results 11 - 20 of 96 matches
  • bend indirekt auch unseren Kindern zugute kommt. Elternbrief 34 6 1/4 Jahre Macht die Kinder stark! Kinder brauchen die Sicherheit, dass sie ihren Eltern alles erzählen können, ohne Angst davor, dass sie schimpfen oder ihnen böse sind. ...
  • dass sie schimpfen oder ihnen böse sind. Elternbrief 35 6 1/2 Jahre Mit-Gefühl macht stark Manchmal fällt es Eltern schwer, die Tragweite des Leidens und den Schmerz ihrer Kinder zu verstehen. Elternbrief 36 6 3/4 Jahre Alle packen mit an Viele
  • Mayas mangelnder motorischer und sprachlicher Fortschritte ständig Vorhaltungen machten: „Sie üben mit Maya zu wenig!“ Und: „Sie füttern Maya falsch!“ Gleichzeitig musste ich mir Sprüche anhören wie: „Jetzt reg’ dich mal nicht so auf.“ Ich sei ...
  • Abhängigkeit gekennzeichneten Beziehungen zu sichern. Faktische Ungleichheiten und Machtgefälle dürfen dabei nicht verleugnet, sondern müssen wahrgenommen und permanenter kritischer Selbstreflexion zugänglich gemacht werden. Das Verständnis Eva ...
  • dass die Erbauer der Bewässerungsanlagen keine Bittgänge veranstalteten. Das Gebet macht Arbeit nicht überflüssig Aber so ist es: Arbeiten diejenigen nicht, die beten, so bleibt es nicht aus, dass diejenigen nicht beten, die arbeiten. Das Gebet ...
  • werden können, wenn wir uns das Mitleid nicht abdressieren und durch die Macht der Anpassung und Abstumpfung des bürgerlichen Alltags herabmindern lassen. Wie kann aller Zorn, alle Empörung, aller Hass, alle Verzweiflung im grenzenlosen El
  • Aber schon Erik H. Erikson (1902-1994), der das Wort »Identität« so prominent gemacht hat, ist nicht vom unerschüttert Überdauernden ausgegangen, sondern von den Krisen des Aufwachsens und Älterwerdens, in denen sich allerdings etwas durchhalten ...
  • Walter S. liebt seine Frau, ist auch bereit zu sehen, dass er nicht gern die Macht abgibt. Er nimmt viel in Kauf, auch sexuelle Entbehrungen. Oft ist er drauf und dran, sich ein Mädchen anzulachen. Aber er weiß, was er will. Er wartet und v
  • Sie sind ganz schön sauer, dass er sich in ihren Augen so einfach aus dem Staub gemacht hat. Und die Schwiegereltern … Ganz schön viele Probleme! Sabine möchte, dass es für Lea ein schönes Fest wird, möchte ihre Wünsche möglichst einbeziehen; aber ...
  • Geschwister samt Anhang, die Paten und Leas Freundin anwesend. Am Sonntag danach machten die Mädchen zusammen mit ihrem Vater, Christine und Pauls Eltern einen Ausflug; zum Abendessen kamen auch Pauls Geschwister dazu. Und Lea? Sie erlebte sich
  • handelt nicht von irgendwem. Ihr „Held“ ist Juda, der Stammvater des größten und mächtigsten jüdischen Stammes. Und sie steht nicht irgendwo, sondern in dem Teil der Bibel, den die Juden Tora nennen – was heute fast immer mit „Gesetz“ übersetzt ...
  • Stab als Pfänder geben. Im alten Orient waren dies die Symbole von Identität und Macht, in unseren Alltag übertragen etwa gleichzusetzen mit Personalausweis, Kreditkarte und Handy. Als Juda nach ein paar Tagen versucht, diese Pfänder aus
  • dass eine baldige Klärung nicht möglich sein würde; weder mein Mann noch ich machten Anstalten dazu. Alles wegen eines Schweinswals Hier waren wir also per demokratischem Familienbeschluss gelandet. Da, wo ich auf gar keinen Fall meine wohl ...
  • Sterben. Krankheit erlebt er ebenfalls wie Sterben in einer Spannung zwischen Ohnmacht gegenüber dem, was ihm angetan wird und dem, was er aus diesem Leben mit der Krankheit, mit seinem Sterbenmüssen macht. Deshalb verstehen wir unheilbare ...
  • des „Bei-sich-seins“, in ihr wird er „seiner selbst inne, seiner inneren Welt mächtig“, und das bedeutet nicht nur, dass kein anderer da wäre, mit dem er es zu tun hätte, es bedeutet etwas Positives: Das Einsam-Sein als „eins mit sich und dem l
  • Oft wird das Bittgebet verwechselt mit dem Fürbittgebet, das zwar auch Gottes Macht und Handeln voraussetzt und anerkennt, aber ein Gebet für den Nächsten ist und den Beter selbst immer auch zur konkreten Nächstenliebe verpflichtet. Ein ...
  • viel breitere Ausdruckspalette: Wie bewusst sitzt, steht, kniet ein Beter? Wann macht er eine Kniebeuge? Was ändert sich, wenn bei einer Prozession während des Gehens (des Schreitens?) gebetet wird? Wird mit der Haltung der Hände und Gesten (K
Result page: Previous 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Next

Most popular queries

Query Count Results Last queried

Visit Visit Sphider site in new window Sphider-plus